1989 – “Heulalia und das große Lachen”

1989 inszenierte Josef Becker mit über 20 Nachwuchsschauspielern zwischen 6 und 15 Jahren das Märchenspiel “Heulalia und das große Lachen” von Regine Feldhusen-Klutmann:

Prinzessin Heulalia hat ihr Lachen verloren. Sie weint ununterbrochen und verbraucht so viele Taschentücher, dass der Hofstaat mit dem Bereitstellen von Taschentüchern nicht mehr nachkommt. Schließlich hat ihr Vater, der König, genug von dem Geheule und verspricht demjenigen, der seine Tochter wieder zum Lachen bringt, die Prinzessin zur Frau und das halbe Königreich dazu. Doch die Kandidaten, gleich ob Clown, Witzeerzähler oder Nasenkitzler, bringen zwar den königlichen Hofstaat zum Lachen, nicht aber die Prinzessin.

Auch der Wanderbursche Peter will sein Glück versuchen, aber auch ihm fehlen zunächst noch die richtigen Ideen. Der Zufall in der Gestalt von drei Räubern spielt ihm schließlich drei Zauberdinge in die Hand: eine Flöte, einen Essbeutel und einen Geldsack. Mit ihrer Hilfe bringt er dann tatsächlich Prinzessin Heulalia zum Lachen.

Aber – Undank ist der Welten Lohn – der König lässt ihn daüfr ins Gefängnis werfen. Doch mit Hilfe der drei Zauberdinge kann er sich befreien, und als er den König dann von seiner überdimensionalen Nase befreit, löst dieser dann doch noch sein Versprechen ein und gibt ihm Heulalia zur Frau, die nicht nur das Lachen wiedergefunden hat, sondern auch einen neuen Namen bekommt: Prinzessin Sonnenschein.

In der Rolle der meist heulenden Prinzessin glänzte Katja Engelhardt, den Peter spielte Christian Ortseifen. Michaela Dujmovic und Jeannette Engelhardt stellten das Königspaar dar.

Das Stück wurde nicht nur in der Dorfgemeinschaftshalle in Niedererbach aufgeführt, sondern auf Einladung der Kolpingfamilie Obererbach auch in der Erbachhalle in Obererbach.

 

Presseschau

Galerie

 

1989 – "Gesucht und gefonne" & "Schoattespille" 1988 – "Liebling, ich bin da!"