1992 – “Der kleine Muck”

Im Jahr 1992 spielen die tfn unter der Regie von Gerhard Egenolf das Märchenstück “Der kleine Muck” von Wilhelm Hauff.

Der kleine Muck (Ina Engelhardt) wird als junger, unbedarfter Mann nach dem Tod seines Vaters von den Verwandten fortgejagt, da er wegen seines zwergenhaften Wuchses kein Handwerk gelernt hat und für keine Arbeit geeignet scheint. In einer fremden Stadt findet er Unterkunft und eine Anstellung bei der etwas sonderbaren Frau Ahavzi (Marika Jokisch), deren Katzen und Hunde er zu versorgen hat. Bald muss er aus dem Dienst fliehen, hält sich aber für vorenthaltenen Lohn und ungerechte Bestrafungen schadlos, indem er zwei Gegenstände aus dem Haus der Frau Ahavzi mitnimmt, die, wie sich herausstellt, magische Kräfte besitzen: Ein Paar Pantoffeln, in denen er schneller als jeder andere Mensch laufen und zu jedem beliebigen Ort fliegen kann, und einen Spazierstock, der vergrabene Schätze offenbart.

In einer neuen Stadt erlangt er dank seiner Pantoffeln die Gunst des Sultans (Gerhard Egenolf) und eine Stellung als königlicher Kurier, aber auch den Neid der übrigen Bediensteten des Sultans. Als der kleine Muck einen vergessenen Schatz im Schlossgarten entdeckt und sich Freunde mit dem Verteilen von Gold machen will, wird er bald des Diebstahls bezichtigt, fällt beim Sultan in Ungnade und wird ins Gefängnis geworfen. Sein Leben und seine Freiheit werden ihm geschenkt, nachdem er dem Sultan die Macht seiner Zaubergegenstände verrät. Er wird aber ohne diese aus der Stadt verstoßen.

Durch Zufall entdeckt der kleine Muck bald darauf zwei Feigenbäume, mit deren Früchten er seinen Racheplan ausführen kann: Der Genuss der einen Sorte Feigen lässt einem Menschen riesige Eselsohren und eine lange Nase wachsen, durch Essen von dem anderen Baum wird die Gestalt wieder normal. Als Händler verkleidet schmuggelt der kleine Muck die erste Sorte der Feigen auf die Tafel des Sultans, um wenig später als Gelehrter die zweite Sorte als Heilmittel für die Missbildungen des Sultans und seines Hofstaates anzubieten. Nach einem Beweis der Wirksamkeit seiner Kur führt der Sultan den kleinen Muck in die Schatzkammer, um sich eine Belohnung auszuwählen. Dieser ergreift sofort seine Zaubergegenstände, gibt sich als kleiner Muck zu erkennen und fliegt mit Hilfe der Pantoffeln in die Heimat zurück, den treulosen Sultan zur Strafe mit missgebildetem Gesicht zurücklassend.

In den weiteren Rollen: Vera Kaiser, Gerhard Theis, Hugo Harbich und Erhard Meudt. Als Gassenjungen, Katzen und Köche traten Dominik Becker, Christina Egenolf, Jeanette Engelhardt, Julia Harbich und Thilo Lakner auf.

 

Presseschau

Chronik

 

1993 – "Lauf doch nicht immer weg" 1992 – "Der Engel, der immer zu spät kam"